Sonntag, 18. Oktober 2009

Dualität und Polarität

Dualität und Polarität sind in der Spiritualität zwei verschiedene Begriffe. Unser Fremdwort "Dualität" kommt von dem lateinischen "dualis", was "zwei enthaltend" oder "Zweiheit" heißt. In der Spiritualität ist Dualität die Illusion des Getrenntseins. Diese Wortdeutung findet sich sogar in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Dualit%C3%A4t.

Da es sich also um eine Illusion, eine Täuschung unseres Bewusstseins handelt, ist Dualität grundsätzlich nicht wirklich. In den Ebenen der WIRKLICHKEIT, die mit der fünften Dimension beginnt, gibt es demnach keine Dualität, denn hier ist nicht nur alles Eins, wie auch in den Ebenen der Dualität, sondern hier existiert auch jede einzelne Wesenheit ausschließlich in einem Bewusstsein von Einheit.

Alle Existenz ist EINHEIT. Dies gilt auch für die Ebenen der Dualität, also für die Astralebene und die materielle Welt. Fast alle Wesenheiten, die in diesen beiden Ebenen leben, erfahren sich selbst nicht als das eine SEIN, da sie noch der Illusion des Getrenntseins unterliegen. Deshalb nennt man diese beiden Ebenen auch die Ebenen der Dualität. Ab der fünften Dimension ist nur noch Einheitsbewusstsein möglich. Unser Universum endet mit der 12 Dimension. Es gibt also wesentlich mehr Ebenen des Einheitsbewusstseins, als Ebenen der Dualität. Dualität ist also keine Eigenschaft des Seins, sondern ausschließlich eine Frage des Bewusst-Seins. Und beide Arten des Bewusstseins können nicht gleichzeitig nebeneinander in einer Wesenheit vorhanden sein, sondern entweder gibt es noch ein Ego und somit die Illusion des Getrenntseins, oder das Ego ist vollständig transformiert und es gibt nur noch Einheitsbewusstsein. (Das gilt zumindest für den Weg des Aufstiegs. Auf dem Pfad der Erleuchtung ist es etwas komplizierter.) Ur-Dualitäten sind Ich-Gott und Ich-Welt. Wir erleben uns als von Gott und der ganzen Welt getrennt, solange wir ein Ich-Bewusstsein haben.

Das Fremdwort "Polarität" leitet sich ab von dem griechischen "pólos", was "Drehpunkt, Achse; Erdpol" heißt. Dieses geht wiederum zurück auf griechisch "pélein", was "in Bewegung sein" bedeutet. Ist das nicht interessant? Schon vom Wort her ist ein Pol etwas, das in Bewegung ist, also nichts Starres, Unveränderliches, sondern etwas durchaus Wandelbares.

Intellektuelle Anregungen für die eigene Meditation zu dem Begriff der Polarität findet man z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Polarit%C3%A4t. Dabei wird man feststellen, dass die Auffassung der Philosophie derjenigen der Spiritualität am nächsten kommt. Das philosophische Konzept bleibt dabei eindimensional und damit der WAHRHEIT immer noch fern. Bis heute ist fast das ganze Denken der Menschen auf Erden eindimensional geblieben, obwohl jeder aus eigenem Erleben mindestens drei Dimensionen kennt.

"Polarität" heißt auf Deutsch "Gegensätzlichkeit". Wie bei der Dualität haben wir es auch hier mit einer Zweiheit zu tun. Der Unterschied zwischen Dualität und Polarität besteht darin, dass bei der Dualität, zwei Dinge als voneinander getrennt erlebt werden, ohne dass es sich dabei um Gegensätze handeln muss. Bei der Polarität haben wir zwei Dinge, die nicht als von einander getrennt wahrgenommen werden müssen, aber immer als Gegensätze erlebt werden.

Ein sehr anschauliches Beispiel für eine Polarität sind die beiden Erdpole. Man betrachtet sie als physische Gegensätze, da sie einander genau gegenüber liegen. Dennoch sind sie nicht getrennt voneinander, denn sie sind durch die Erdoberfläche und auch durch den ganzen Erdball miteinander verbunden.

Dualität und Polarität sind beides Begriffe des Ich-Bewusstseins. Wir haben oft die Schwierigkeit, das eine von dem anderen zu unterscheiden, weil beide Begriffe oft auf das gleiche Phänomen zutreffen. Nehmen wir das Beispiel von Mann und Frau. Für jedes Ich-Bewusstsein werden Mann und Frau als von einander getrennte Wesenheiten wahrgenommen. Das ist das Ergebnis der Dualität, der Illusion des Getrenntseins. Außerdem sieht das Ich-Bewusstsein in Mann und Frau zwei Extreme, zwei Gegensätze, was das Resultat der polaren Anschauung des Ichs ist. Das Ich neigt stets zu Extremen. Für das Ich des Menschen ist die Welt schwarz-weiß. Das Ich sieht um sich herum nur von einander getrennte Gegensätze.

In der Spiritualität unterscheidet man sinnvoll zwischen vertikalen und horizontalen Polaritäten.
Horizontale Gegensätzlichkeiten sind solche, die sich innerhalb derselben Existenzebene befinden, wie z.B. hell-dunkel, heiß-kalt, schwarz-weiß, männlich-weiblich, arm-reich. Wir sehen, dass es sich immer um Eigenschaften von Dingen bzw. Wesen handelt. Weiter erkennen wir sofort, dass die meisten der beiden Pole der jeweiligen Polarität nicht absolut sind, denn es gibt z.B. immer etwas, dass noch heißer ist als heiß, noch kälter ist als kalt.

Von vertikalen Polaritäten kann gesprochen werden, wenn die beiden Pole dieser Gegensätzlichkeit auf unterschiedlichen Ebenen zu finden sind. In obiger beispielhafter Aufzählung habe ich auf die Beispiele aus dem Wikipedia-Artikel zum Begriff der Polarität in der Philosophie zurück gegriffen, weil sich daran sehr anschaulich zeigen lässt, wo aus spiritueller Sicht die Begrenzungen der Philosophie liegen, denn dort werden zwei weitere Beispiele angeführt: Liebe-Hass und krank-gesund. Dies ist ein Ausdruck von Mangel an Erkenntnis, denn LIEBE und GESUNDHEIT sind Aspekte der Einheit. Bist Du im Bewusstsein der Einheit, so bist Du in der Liebe und gesund. Der Gegensatz zu LIEBE ist Angst. Aus der Angst heraus bilden sich zwei emotionale Grund-Richtungen, die wir als Sympathie und Antipathie bezeichnen. Deren Extreme sind Verliebtheit bzw. Hass. GESUNDHEIT und Krankheit sind zwar Gegensätze, doch gibt es nur eine wahre GESUNDHEIT, aber unterschiedlich schwere Zustände von Krankheit. Krankheit ist immer das Ergebnis eines Mangels an Bewusstsein und stellt selbst eine Polarität dar: Entweder werden wir krank, weil wir zuviel von etwas haben oder zu wenig, z.B. ein Zuviel an Nahrung (=Übergewicht mit all den Folgen) oder Unterernährung mit all den Folgen.

Nach Anschauung des Ich-Bewusstseins gibt es demnach Polaritäten innerhalb der gesamten Existenz. Diese Betrachtungsweise wird von Wesenheiten im Einheitsbewusstsein jedoch nicht mehr ausgeübt. Jedem aufgestiegenen Wesen ist bewusst, dass alles EINS ist und dass es daher keine Trennung gibt. Dadurch sind auch Unterscheidungen in Zweiheiten unsinnig. Es wird zwar wahr genommen, dass man innerhalb der Existenz einzelne Bereiche, Dinge, Entitäten voneinander unterscheiden kann, doch das ist überhaupt nicht mehr wichtig, spielt überhaupt keine Rolle mehr. Was zählt sind die Gemeinsamkeiten, die Einheit im Bewusstsein. Daher ist eine Anschauung von Dingen als Gegensätze auch nicht mehr von Interesse. Solche Konstrukte des vom Ich gesteuerten Verstandes gibt es in der WIRKLICHKEIT nicht mehr. Was einzig zählt, ist, wie weit eine Wesenheit in ihrem Bewusstsein Gott nahe ist. Und selbst dieses wird nicht gewertet, wird nicht benutzt für Trennung oder um sich abzugrenzen, obwohl es einen Unterschied darstellt.

In der WIRKLICHKEIT gibt es weder Dualität noch Polarität! Es gibt keine Dualität (Illusion des Getrenntseins), da alles Leben in der WIRKLICHKEIT sich in dem Bewusstsein des Einsseins befindet. Es gibt keine horizontalen Polaritäten, was jede/r Leser/in leicht anhand von ein paar Beispielen nachvollziehen kann. Es gibt auch keine vertikalen Polaritäten, da es dazu zu jedem Aspekt der Einheit als Gegenpol einen entsprechenden Aspekt der Dualität brauchte. Die Ebenen der Dualität sind jedoch nicht Teil der WIRKLICHKEIT, da sie vollständig aus Illusionen erschaffen worden sind. Es gibt nur noch Tendenzen, Bewegungsrichtungen des Lebens wie Yin und Yang oder "bewusster" und "weniger bewusst". Pole wird man in der WIRKLICHKEIT jedoch vergebens suchen. Keine Pole, keine Polaritäten.

Kommentare:

  1. ich glaube hingegen, dass einheit nicht die abwesenheit von polarität ist, sondern die perfekte balance zwischen den polen.

    solange der urschöpfer schöpft, solange wird es polarität geben. das erschaffen bedingt zwei pole, ohne die wir im namenlosen nirwana landen würden ohne Selbst-Bewusstsein.

    zudem ist es nach meinem gefühl wichtig,das gesetz der polarität anzuerkennen, da hiermit die "pendelschwingungen" von z.b. hass und liebe mehr und mehr minimiert werden können, bis zum stillstand. hierdurch finde ich in die innere ausgeglichenheit und balance.

    also das wissen und anerkennen der gesetze der schwingung, polarität, resonanz usw. ist notwendig, um die eigenen seelischen blockaden und schattenseiten und die damit verbundenen emotionen zu erkennen, anzunehmen und zu transformieren.

    erst wenn diese "arbeit" geschafft ist, finde ich zu einer inneren ausgeglichenheit, die mir zugang gewährt zu meinem innewohnenden göttlichen.

    AntwortenLöschen
  2. G.H.REES expose the fraud of Nibiru and Planet-X
    http://hellenandchaos.blogspot.com/2009/11/ghrees-expose-fraud-of-nibiru-and.html


    Illuminati Sino-Zionists Columbia and the THUNDERS OF ZEUS
    http://hellenandchaos.blogspot.com/2009/11/illuminati-sino-zionists-columbia-and.html


    NASA (petrified with terror) observes the Fleet of the Dragonians and Andromedians
    http://hellenandchaos.blogspot.com/2009/11/nasa-observes-fleet-of-draconians-and.html


    Frauds of the Extra-cosmic Logos and Hebrew Pseudoscience criticized by Hellenic Unified Science
    http://hellenandchaos.blogspot.com/2009/11/frauds-of-extra-cosmic-logos-and-hebrew.html

    AntwortenLöschen
  3. Schön wurde die Polarität bzw. das Nicht-vohandensein der Polarität von Niels Bohr ausgedrückt: "Das Gegenteil jeder großen Wahrheit ist genauso wahr".

    AntwortenLöschen
  4. hmmm ich gebe dazu eine Antithese auf yogapsychhologie.ch

    AntwortenLöschen
  5. Wo auf der Website yogapsychologie.ch ist denn die Antithese zu finden?

    AntwortenLöschen
  6. Polarität und Dualität sind Schaffungen von jenen, welche mit "teile und herrsche" Macht erzeugen. Lernt der Hassende zu Lieben, ist dieser Pol weg. Lernen die Menschen sich gegenseitig zu beschenken, werden die Pole Arm/Reich überflüssig. Folge dem Weg des Geldes oder frage "Qui bono?" (Wem nützt es)!

    Die Spiritualisten mögen die Dimensionen von Herrschaft und Macht nicht und meinen sich ihrer durch wegbeamen entledigen zu können.

    Das Herbeireden einer Notwendigkeit zur Spiritualität ist überflüssig, wenn man die Mächte, welche sie den Menschen rauben, beseitigt. D.h. beseitigt die Pyramiden, die Hierarchien!

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Martin Sigl, DANKE, dass Du Deinen Kommentar namentlich geschrieben hast und Dich nicht hinter der Maske der Anonymität versteckt hast, wie fast alle anderen Kritiker hier.

    Zum Inhalt: Du gehst von ganz anderen Dualitäts- und Polaritätsbegriffen aus als ich, weshalb Du schon im Ansatz an mir vorbei redest!

    Die Spiritualisten mögen versuchen sich selbst weg zu beamen. Die wirklichen und wahrhaftigen Lichtbringer werden dagegen die Dunkelmächte von unserer wunderschönen Erde "wegbeamen". Durch die permanente Verstärkung der Energie der Wirklichkeit auf Erden, werden die Dunkelmächte sich nicht mehr auf Erden halten können und schließlich diesen Planeten verlassen (müssen). Dies ist der einzige nachhaltige und friedliche Weg, den Planeten Erde und die Erdenmenschheit von der Dunkelheit zu befreien.

    AntwortenLöschen