Sonntag, 19. August 2012

Gibt es eine Zweite Erde?

Diese Frage ist hier rein spirituell gemeint und nicht in dem Sinne, wie sie gleichlautend von Wissenschaftlern gestellt wird, die nach Exo-Planeten suchen.

Es gibt in zweierlei Hinsicht schon lange mehrere zweite Erden:
Zum einen ist jeder feinstoffliche Körper von Gaia eine zweite Erde, die sich in einem höheren Frequenzband befindet. Und doch sind alle diese feinstofflichen Glieder miteinander verbunden und bilden den Gesamtkörper der einen Wesenheit Gaia.
Zum anderen gibt es eine Vielzahl an Paralleluniversen, in denen es eine Evolution ähnlich der unseren gegeben haben kann, sodass wir dort ein Sonnensystem parallel zu dem unseren finden können, in dem es einen Planeten gleich unserer Erde gibt. Und dennoch wird die Entwicklung dort anders verlaufen, als in unserem Universum.

Nun gibt es neben diesen Fakten im Besonderen eine Theorie über eine zweite Erde in zwei Variationen. Diese Theorie hat mit dem globalen Aufstieg auf Erden zu tun. Danach gibt es bereits eine Zweite Erde oder wird es in naher Zukunft geben. Die eine Variante dieser Theorie (Variante 1) besagt, dass die Menschen, die auf Erden aufsteigen, durch ihren Aufstieg auf die höher schwingende neue Zweite Erde gelangen. Die Menschen, die nicht aufsteigen, werden auf der uns (noch) bekannten hiesigen materiellen Erde verbleiben (müssen).
Nach der zweiten Variante dieser Theorie (Variante 2) ist es im Grunde genauso, wie bei Variante 1, in dem Sinne, dass es auch hier zu einer räumlichen (örtlichen) Trennung von Aufsteigenden (Aufgestiegenen) und den Menschen, die nicht aufsteigen, kommt. Nach Variante 2 werden die Menschen, die aufsteigen, auf der hiesigen Erde bleiben, die sich jedoch dadurch stark verändern wird, dass sie ihre Frequenz in den Bereich der fünften Dimension anhebt. Die Menschen, die nicht aufsteigen, werden sich dann plötzlich eines Tages auf der neuen Zweiten Erde wiederfinden, die eine materielle sein wird, wohingegen unsere Erde dann feinstofflich ist.

Variante 1 dieser Theorie ist nun schnell erklärt: Ein Mensch auf Erden steigt grob betrachtet in zwei Schritten auf. Zunächst steigt ein Mensch rein im Bewusstsein auf, wodurch sein Bewusstsein mit der Frequenz der fünften Dimension schwingt. Irgendwann danach kann der Aufstieg mit dem Körper geschehen, wodurch jede einzelne Körperzelle komplett durchlichtet wird und dadurch nun ebenfalls die Frequenz der fünften Dimension annehmen kann.
Zunächst wird ein aufgestiegener Mensch noch physisch wahrnehmbar mit seinem Körper auf Erden verweilen. Aber irgendwann wird er die Schwingung seines Körpers auf die Frequenz der fünften Dimension anheben, dadurch für die anderen Menschen auf Erden unsichtbar werden und sich komplett - also mit seinem gesamten Wesen - in der fünften Dimension befinden. Das ist dann immer noch unser Planet Erde, aber sein fünftdimensionaler Anteil, eine feinstoffliche "zweite Erde".
Der wahre Kern der Variante 1 ist also der, dass es tatsächlich zu einer Trennung zwischen Aufgestiegenen und nicht aufgestiegenen Menschen kommen wird und dass sich dies derart darstellen wird, dass die Aufgestiegenen in einer anderen Welt leben werden, als die nicht aufgestiegenen Menschen. Nur wird sich dies nicht plötzlich, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg ereignen und die Aufgestiegenen werden immer noch auf der Erde leben, nur in einem anderen (höheren) Frequenzband.

Variante 2 gibt das wieder, was auf der Ebene der Menschenseelen sich vollziehen wird. Um den wahren Kern dieser Variante 2 erfassen zu können, muss man Folgendes wissen:
Wenn ein Mensch gegenwärtig die Erde durch den sogenannten Tod verlässt, ohne auf Erden aufgestiegen zu sein und auch im Nachtodlichen den Aufstieg nicht vollenden kann, dann wird er höchstwahrscheinlich nicht mehr auf der Erde inkarnieren dürfen/können, denn die Erde ist ein Aufstiegsplanet und gewährt nunmehr nur noch solchen Menschenseelen den Zutritt, die aufsteigen wollen.
Menschen, die weder auf Erden, noch im Nachtodlichen den Aufstieg vollziehen, müssen nach ihrem sogenannten Tod auf Erden anschließend auf einem anderen Planeten inkarnieren.
Auf der Ebene der Menschenseelen wird sich dies derart zeigen, dass diese Menschenseele nach dem Verlassen ihres irdischen Körpers, die Erde als Wesenheit in ihrer Gesamtheit verlassen wird.
Nun kann der wahre Kern von Variante 2 erfasst werden: Tatsächlich kommt es zu einer räumlichen (örtlichen) Trennung zwischen Aufgestiegenen und nicht Aufgestiegenen derart, dass die Aufgestiegenen auf der Erde bleiben werden und die nicht aufgestiegenen Menschen sich auf einem anderen Planeten wiederfinden werden. Allerdings erst nach deren Tod und der neue Inkarnations-Planet wird nicht die Erde, sondern ein ganz anderer Planet sein.

Nach meiner Erfahrung und Erkenntnis gibt es also keine Zweite Erde derart, dass es die gesamte Wesenheit Erde noch einmal in ihrer Multidimensionalität in diesem Universum gibt oder geben wird, quasi als Zwillingsschwester, sondern nur als möglicherweise sehr ähnlicher Planet in einem oder mehreren Paralleluniversen, jeweils jedoch mit eigener Evolution. Und in Bezug auf die materielle Erde gibt es mehrere "zweite Erden", die aber lediglich feinstoffliche Körper von ein und derselben Wesenheit Gaia sind.

Samstag, 7. Juli 2012

Wettervorschau 2012 - Update vom 07.07.

Das Jahr 2012 ist nun zur Hälfte vorüber. Die von der Geistigen Welt Ende 2011 für 2012 angekündigten großen Naturkatastrophen sind bisher ausgeblieben. Woran kann das liegen?

In diesem Fall gibt es grundsätzlich drei mögliche Erklärungen, die wir uns im Folgenden anschauen werden:
1. Es können Ereignisse eingetreten sein, durch die die Voraussagen dauerhaft überholt worden sind.
2. Die größeren Naturkatastrophen könnten sich auf die zweite Jahreshälfte konzentrieren.
3. Es können sich Entwicklungen ereignet haben, durch die sich die Naturkatastrophen auf spätere Jahre verschieben werden.

Zu 1: Schon vor mehreren Wochen habe ich gechannelte Informationen erhalten, die hierfür eine Erklärung bieten. Da ich diese Informationen bisher nicht überprüfen konnte, habe ich sie bis jetzt nicht veröffentlicht und tue dies nun unter Vorbehalt:
Mutter Erde, Lady Gaia, soll ihre unteren Energiekörper nach außen hin abgeschottet haben, also den Äther-, Astral-, Emotional, Mental- und den spirituellen Körper. Mit ihrem physischen Körper kann sie das nicht tun, denn dann würde kein physisches Leben mehr auf Erden möglich sein. Von ihren unteren Energiekörpern soll sie Duplikate erzeugt haben, die nun die negativen Energien der Erdenmenschheit aufnehmen. Dadurch wird Mutter Erde nicht mehr mit der Negativität der Menschen energetisch belastet und diese Negativität kann sich dann auch nicht mehr auf die physische Erde auswirken.

Wenn sich dies bestätigen sollte, dann würde dies zumindest bedeuten, dass jene Naturkatastrophen auf Dauer ausbleiben würden, die durch negative Energien der Menschen bisher indirekt erzeugt worden sind. Und dies sind eine ganze Menge.

Zu 2: Die Geistige Welt hat nie behauptet, dass sich die angekündigten Wetter-Ereignisse gleichmäßig über das Jahr verteilen würden. Bis zum Jahresende wird sich auf mehreren Ebenen bzw. in mehreren Bereichen noch einiges zuspitzen und dadurch könnten sich auch extreme Wettergeschehnisse auf die zweite Jahreshälfte konzentrieren.

Es ist nicht so, dass dieses Jahr noch nichts passiert wäre. Nicht alles bekam große Schlagzeilen. Die Sonne ist fast ständig sehr aktiv. Heute z.B. (7.7.) haben wir Sonnenstürme der mittleren Kategorie und Sturm im Erdmagnetfeld. Sensitive Menschen spüren dies direkt oder indirekt. Es vergeht kaum eine Woche, in der es keine M Class Flares gibt und auch das Erdmagnetfeld unruhig bis stürmisch ist.

Mehrere Vulkane weltweit sind auffallend aktiver als in den letzten Jahren. Hier kann noch einiges in den nächsten Monaten und Jahren auf uns zukommen. Es gab auch mehrere Erdbeben in Regionen, in denen es in den letzten Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten ruhig gewesen ist. Auch dies können Vorboten größerer Ereignisse sein.

In Deutschland gab es in letzter Zeit auffallend viele Gewitter mit mehreren Toten. Hier entladen sich Energien unmittelbar auf der materiellen Ebene, eine physische Reinigung geschieht.

Zu 3: So etwas ist in den letzten Jahren ständig passiert. Viele Vorhersagen der Geistigen Welt stimmten nicht mit den angegebenen Zeiten überein. In einigen dieser Fälle hat sich der globale Aufstieg überraschend positiv entwickelt, weshalb uns einige Ereignisse komplett erspart geblieben sind. In anderen Fällen haben sie sich zeitlich lediglich verschoben und das könnte auch diesmal der Fall sein.

Grundsätzlich können wir uns freuen, dass es zumindest bis jetzt wieder einmal nicht so schlimm gekommen ist, wie zuvor angekündigt. Und wenn Variante eins stimmt, dann ist dies allemal ein Grund zur dauerhaften Freude!

Samstag, 19. Mai 2012

Die Struktur und Entfaltung GOTTes

Es ist völlig unsinnig, über die Frage der Existenz GOTTes zu diskutieren, denn GOTT ist lediglich eine Frage der Definition. Alle Weltanschauungen gehen davon aus, dass es eine Ursache dafür geben muss, dass überhaupt etwas existiert. Die theistischen Religionen nennen diese Ursache "Gott" und ich tue dies auch, denn GOTT ist bewusst und lebendig, wir können ihn erleben und mit ihm kommunizieren und eine persönliche Beziehung zu ihm haben.

GOTT ist alles. Und alles ist GOTT. GOTT ist in allem. Und alles ist in GOTT. GOTT ist vor aller Schöpfung. Da ist nichts außerhalb von GOTT und es ist nie etwas außerhalb von GOTT gewesen.

Der innerste Kern GOTTes ist reines SEIN. Für unseren Verstand ist dieses reine SEIN das NICHTS, da es mit nichts vergleichbar ist, das wir kennen oder uns auch nur vor zu stellen vermögen. Außerdem kann der Verstand das reine SEIN weder beschreiben noch gar erklären.

Vor allem Anfang ist GOTT als reines SEIN. Und da ist nichts anderes außer diesem reinen SEIN. Aus diesem reinen SEIN ist die QUELLE allen Lebens entstanden. Diese QUELLE aller Existenz ist die Gesamtheit aller MÖGLICHKEITen. Eine MÖGLICHKEIT im spirituell-philosophischen Sinne ist etwas, das existieren kann. In der christlichen Religion wird diese QUELLE als Vatergott bezeichnet. Da die QUELLE aller Schöpfung aus dem reinen SEIN hervor gegangen ist, ist sie eine Erscheinung des reinen SEINs, besteht vollständig aus reinem SEIN und ist daher eine Erscheinung innerhalb des reinen SEINs, das GOTT selbst ist. Nun umfasst der Begriff "GOTT" das reine SEIN, als dem innersten Kern Gottes, und die QUELLE allen Lebens, Gott Vater. Diese beiden zusammen werden auch als ESSENZ bezeichnet und bilden den Kern von GOTT.

Das reine SEIN ist unbewegt. Ein Teil des reinen SEINs begann sich zu bewegen, zu schwingen, denn die Schwingung ist die Ur-Bewegung. Das harmonisch schwingende reine SEIN ist die reine EXISTENZ. Einige Religionen nennen sie die Muttergöttin. Nicht zufällig leitet sich das Wort "Materie" von dem lateinischen Wort "mater" für "Mutter" her. Indem das reine SEIN mit unterschiedlich hohen Frequenzen schwingt, entstehen somit die verschiedenen Dimensionen, angefangen bei der obersten bis hinunter zu untersten, der Materie. Auch die reine EXISTENZ besteht vollständig aus reinem SEIN, ist daher eine Erscheinung des reinen SEINs und existiert komplett innerhalb des reinen SEINs. Nun umfasst der Begriff "GOTT" bereits das reine SEIN, die QUELLE (Vatergott) (zusammen: ESSENZ) und die reine EXISTENZ (Muttergöttin).

Nun sind alle Voraussetzungen für Schöpfung gegeben. Indem eine MÖGLICHKEIT der QUELLE, quasi als Same des Vatergottes, sich mit der reinen EXISTENZ verbindet, quasi die Muttergöttin befruchtet, entsteht ein konkretes Geschöpf. Da QUELLE und reine EXISTENZ Teile GOTTes sind, ist auch jedes konkrete Geschöpf, das aus der Verbindung von Vatergott und Muttergöttin geschaffen worden ist, seinem Inhalt und seiner Substanz nach vollständig göttlich und existiert als ein Teil GOTTes komplett innerhalb GOTTes.

Auch einige Geschöpfe sind fähig zu schöpfen. So entstand nach und nach die gesamte Schöpfung, wie sie gegenwärtig ist. Die Gesamtheit aller EXISTENZ besteht aus der reinen EXISTENZ (Muttergöttin), allen "Kindern" (Geschöpfen) von Vatergott und Muttergöttin, sowie den Schöpfungen der schöpfungsfähigen Geschöpfe.

GOTT gliedert sich also zunächst in die ESSENZ und die EXISTENZ. Die ESSENZ ist der Kern GOTTes und besteht aus dem reinen SEIN (dem NICHTS), das der innerste Kern GOTTes ist, und der QUELLE aller EXISTENZ (Vatergott). Die EXISTENZ umfasst die reine EXISTENZ (Muttergöttin), alle direkten Geschöpfe und alle indirekten Geschöpfe und Schöpfungen.

Die QUELLE, die reine EXISTENZ und alle Geschöpfe und Schöpfungen sind Erscheinungen des reinen SEINs innerhalb des reinen SEINs. Somit ist da nichts außerhalb von GOTT und damit ist da nichts außer GOTT. Da ist nur GOTT und GOTT allein.